Selbst / Portrait und die Konstituierung des Selbst

Di., 12. September 2017, 19.00 Uhr im Theater der Künste an der Gessnerallee 13, 8001 Zürich

Schwerpunkt in der Veranstaltung Selbst / Portrait, die von der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und dem Psychoanalytischen Seminar Zürich (PSZ) durchgeführt wird.

12. September 2017

Das Selbst-Portrait ist nicht einfach Abbild von etwas, sondern konstruiert dieses Bild von sich selbst. Das Bild einer solchen Identität ist dabei nicht auf den Einzelnen beschränkt, sondern immer schon Teil eines grösseren Gesamt, das sich im Individuum ebenso bestätigt wie dieses sich in ihm. So weisen Selbst/Portraits immer auch über sich hinaus und sind Teil von allgemeineren Identitätskonstrukten, die nicht weniger zeit-, orts- und situationsgebunden sind. Das Prekäre dieser Konstruktionen überträgt sich – wie auch aktuell zu sehen ist – dabei ständig vom Einen zum Anderen.

13.00 – 18.00: Schreibwerkstatt mit dem Schriftsteller Martin R. Dean (Basel).
Voranmeldung erforderlich.

Abendveranstaltung 19.00 – ca. 21. 30 Uhr

Giaco Schiesser (Zürich), Selbst/Portrait – Subjekte - Singularitäten,

Jimmie Durham, I WANT TWO BEE MICE ELF.

Marie-Louise Angerer (Köln), Emphatische Fremdheit. Zwischen Autoaffektion und Selbstvermessung.

Anschliessend Diskussionsrunde aller Mitwirkenden, Moderation: Johannes Binotto, Zürich.

Nach oben