Das Selbst-Portrait, Tod und andere Welten.

Do., 14. September 2017, 19.00 Uhr im Theater der Künste, Gessnerallee 13, 8001 Zürich.

Schwerpunkt in der Veranstaltung Selbst / Portrait, die von der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und dem Psychoanalytischen Seminar Zürich (PSZ) durchgeführt wird.

14. September 2017

Nicht nur Totenmasken und Grabsteine sind Selbst-Portraits. Der Tod ist immer auch Pate dieses Bildes und des Selbst. Die Inschrift Erkenne Dich selbst auf dem Apollo-Tempel in Delphi war damit nicht nur philosophische Anleitung, sondern ebenso sehr der Wunsch, das Ende zu transzendieren. In diesem Sinn ist Science Fiction ein Selbst-Portrait, das den Tod überwinden soll, wie umgekehrt uns Geister, Medien und ähnliche okkulte Phänomene aus anderen Welten etwas darüber erzählen, wer wir sind und wohin wir gehen.

Programm:

16.00 – 18.00 Uhr: Workshop mit Laura Arici und Martin Jäggi (beide Zürich).

19.00 – ca. 21.30 Uhr: Abendveranstaltung

Alessandra Violi (Bergamo), Conjuring the selves, performing appearances.

Simon Mettler (Zürich), Der Traum als Selbstportrait? „Träum weiter."

Johannes Binotto (Zürich), Von Ansicht zu Angesicht. Gesichter des Films. Vortrag und Präsentation.

Anschliessend Diskussionsrunde aller Mitwirkenden, Moderation: Laura Arici.

Nach oben